Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 28. Januar 2017

Top Konzert im Alt Werdohl

Die Ben Granfelt Band gastierte im Alt Werdohl, der Kultkneipe im südlichen Sauerland, als Triobesetzung.
John "Groovemeister" Vihervä - Bass

Als Musiker habe ich Ben Granfelt erst in den letzten Tagen entdeckt, obwohl er schon eine lange Zeit aktiv ist. Bei der "verrückten" Band Leningrad Cowboys ging es los. Anfang des neuen Jahrtausend war er für 4 Jahre Gitarrist bei der Kultband "Wishbone Ash", die schon seit den 70er Jahren aktiv ist.
Aber durch die intensiven Touren kam das Privatleben und die eigenen Projekte zu kurz.

Jetzt tingelt er wieder mit seiner Triobesetzung durch kleine Clubs.


So konnte man ein erlebnisreiches und gutes Konzert im Alt Werdohl erleben. Ein virtuoser Gitarrist, der mich stellenweise auch an den verstorbenen Gary Moore erinnerte. Ben Ganfelt liebt den Blues, speziell den Bluesrock. Aber es werden auch Progeinflüsse an seinem Gitarrenspiel deutlich.

Miri Miettinen - Schlagzeug
Die ersten 7 Songs bis zur Pause bestreitet die Band mit eigenem Material. Songs wie "E.G.O." , "Rocking the Boat" und "Turning Point".
Nach der Pause geht es mit dem Creamklassiker "White Room" weiter. Den Song verpasse ich leider, da ich mit einem Kumpel in Richtung Tankstelle unterwegs bin.


"The Wind cries Mary" von Jimi Hendrix wird eingestreut - instrumental.


Am Ende des Konzertes kommt es zu einem 20 Minütigem Medley, dessen Songs ich aber leider nicht alle entdecke. "Black Night", "Space Truckin´", "Hush", "Woman from Tokyo", "Layla" und "Little Wing".

Ben Granfelt - Gesang und Gitarre

Um 23.15 h ist der Konzertabend zu Ende. Schade.
Ich hätte eigentlich noch eine CD vor Ort kaufen sollen.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen