Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Freitag, 15. August 2014

"Goodbye Johnny" - Blues-Legende Johnny Winter ist gestorben


Ein Freund schreibt mir, dass heute vor 45 Jahren das WOODSTOCK Festival begonnen hatte. Das trifft sich gut, habe mir gerade eine DO-CD von Johnny Winter (s. links) gekauft. Darauf ist seine "erste" Veröffentlichung und auf Seite 2 sind 8 Aufnahmen aus Woodstock, die damals aus rechtlichen Gründen nicht erschienen sind. Toll remastert - gute Aufnahmen im 3er Team mit Tommy Shannon (Bass) und Uncle John Turner (Drums). Bei 3 Aufnahmen musiziert Bruder Edgar mit.

Habe aus diesem Grunde noch einen Artikel aus der WAZ angehangen.


Essen.
Die Musikwelt trauert um die Blues-Legende Johnny Winter. Das virtuose Gitarrenspiel und die heisere Stimme waren die Markenzeichen des Texaners. Die Plattenfirmen wollten ihn zu einem neuen Hendrix machen. Aber den Albino zog es zum erdigen Blues der Schwarzen.
Als Johnny Winter vor mehr als zehn Jahren schon auf die Bühne der Live Music Hall im Köln geschoben wurde und dort im Sitzen seine Gitarre krachen, jaulen, scheppern und schneiden ließ wie eh und je, klang der Applaus halb nach Bewunderung, halb nach Trost. Und man konnte nicht sicher sein, ob Winter viel davon mitbekam - wach war er nur, wenn seine Finger über die Saiten tanzten.

Da ist es schon ein kleines Wunder, dass erst jetzt der Tag für ein "Goodbye Johnny" gekommen ist: Nach 70 Jahren, in denen Winter seinem spillerigen Albino-Körper bis hin zum Heroin alles zugemutet hat, was an die Substanz ging, hat er nun von Zürich aus seine Reise in den Bluesrockhimmel angetreten - und auch dort wird es kaum jemanden geben, der ihm etwas vormacht auf der Gitarre. Winter, der schnell war und doch im Spiel noch Platz ließ für eine Extraportion Seele, Leidenschaft und Witz, ließ Blues-Standards und Hits stets wie Winter-Songs klingen. Seine stets heisere Stimme, die etwas zu wenig Substanz hatte für den verschwenderischen Umgang, den er mit ihr pflegte, war so unverkennbar wie der Klang seiner Gitarre, den nicht mal ein Überflieger wie sein Rhythmus-Kumpel Rick Derringer hinbekam.

Winters Durchbruch kam in WoodstockWinter hatte seinen Durchbruch wie so viele Große beim Woodstock-Festval '69, wenn auch im Schatten von Jimi Hendrix. Da war es bereits mit einem Plattenvertrag ausgestattet, den sich Columbia Records die seinerzeitige Spitzensumme von 600.000 Dollar kosten ließ. Sein Geld wert war Winter, der Mann mit dem wehenden weißen Fusselhaar, allemal live. Seine Auftritte gerieten derart intensiv, dass ihm sein Publikum selbst dann zu Füßen lag, wenn er wieder einmal nach knapp einer Stunde schon zur letzten Zugabe ansetzte - oder einfach gar keine mehr spielte. Große Weiterentewicklungen schienen Winter überflüssig in einem Genre, das ohnehin nur von Variationen in einem Zirkel von zwölf Takten lebt. Er verstand es allerdings, den Sound stets auf einen aktuellen Stand zu bringen, wovon auch vier der letzten Alben von Muddy Waters zeugten, die Winter so gut produzierte, dass auch sie ihm Grammie-Nominierungen einbrachten wie zuvor schon eigene Alben. Rund 20 davon spielte Johnny Winter ein, Gastauftritte - etwa bei seinem skurrilen Bruder Edgar - nicht mit eingerechnet. Für September war gar ein neues 'Album angekündigt, "Step Back" sollte es heißen. Nun ist der Mann, der seine Gitarre sprechen lassen konnte wie kein zweiter, abgetreten, bevor er noch mal einen Schritt zurück auf die Bühne machen konnte.
(Jens Dirksen) WAZ am 17.07.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen