Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 13. Februar 2010

Traurigkeit

Heute Morgen, nach getaner Arbeit, saß ich im Schaukelstuhl und lass in der Bibel. Das tat einfach gut. Danach legte ich eine Blues CD auf. Als ich die Stimme hörte, verspürte ich eine tiefe Traurigkeit in mir. Jeff Healey kam aus den Boxen mit "Like a Hurricane". Wer war er? Ein begnadigter Bluesgitarrist, der im Frühjahr 2008 im Alter von 41 Jahren starb. Ein schlichter und freundlicher Musiker, der seit seinem ersten Lebensjahr blind war (s. Biografie). Die Krankheit brachte viele Nöte und Behinderungen mit sich. Aber er ließ sich nie unterkriegen.....
Ich hätte ihn gerne mal "live" erlebt. Sitzend auf einem Hocker, die Gitarre auf den Knien....
Traurigkeit darüber, weil es den Tod gibt. Traurigkeit darüber, dass manche Menschen viele Nöte erleben, andere wieder weniger.















Als Einjähriger erblindete
Healey an einem
Retinoblastrom
(bösartiger Netzhauttumor).[1] Zwei Jahre später bekam er seine erste Gitarre, die er auf eine recht ungewöhnliche Weise spielte: Healey spielte sitzend, wobei er sich das Instrument flach auf seine Oberschenkel legte und die Gitarre ähnlich einer Zither spielte und damit unverwechselbar wurde. Mit sechs Jahren trat Healey erstmals öffentlich auf. Als er Teenager wurde, hatte er bereits in zahlreichen Bands der verschiedensten Genres gespielt. In Brantford (Kanada) besuchte Healey eine Blindenschule, in deren Jazzband er Gitarre und Trompete spielte. Mit vierzehn Jahren hatte er schon eine eigene Radioshow, bei der er aus seiner 25.000 Tonträger starken Plattensammlung Songs auswählte. Später gründete er das Bluesunternehmen Blue Directions.
1985 lud sein Idol Albert Collins Healey zu einer Session und einem Auftritt mit Stevie Ray Vaughan ein, 1986 spielte er mit B. B. King. Durch solche Auftritte wurde er in Blueskreisen bekannt. Während dieser Zeit trafen sich sonntagnachts viele Rockgrößen Nordamerikas in Grossman's Tavern in Toronto zu Jam Sessions (Jam Sessions sind meist improvisierte Sessions, bei denen Musiker miteinander musizieren, die sonst nicht zusammen spielen). Healey spielte dort unter anderem mit Robbie Robertson, der Downchild Blues Band, Stevie Ray Vaughan und Bob Dylan. Bei solchen Sessions lernte Healey auch den Bassisten Joe Rockman und den Drummer Tom Stephens kennen, mit denen er 1986 die Jeff Healey Band gründete. Die Band spielte vornehmlich einen traditionsbewussten Bluesrock, der bei der Kritik sehr gut ankam. Gerade die Live-Auftritte waren sehr beliebt, da Healey gerne auch mit den Zähnen spielte oder der Gitarre auch über dem Kopf oder hinter dem Rücken jeden Ton aufs Genaueste entlockte.
In den Jahren vor seinem Tod war Jeff Healey wieder unterwegs – mit seinem neuen Projekt Jeff Healey & The Jazz Wizards. Dort lebte er sich zur Abwechslung nicht als Gitarrist, sondern als Trompeter einer vor allem in Kanada und den USA populären Jazzband aus. Eine Jazz-Platte erschien unter dem Titel "It's Tight Like That".

Sein letztes Blues-Album "Mess Of Blues" wurde am 20. März 2008 auf dem deutschen Label Ruf Records veröffentlicht.




Jeff Healey verstarb am Sonntagabend, dem 2. März 2008, im Alter von 41 Jahren, im St. Joseph's Health Centre Krankenhaus, in seiner Geburtsstadt Toronto, an den Folgen des Retinoblastoms, eines bösartigen Netzhauttumors. Er litt zeit seines Lebens unter der Erkrankung, sie führte auch zu seiner frühen Erblindung. In den letzten Lebensjahren metastasierte der Tumor in den Lungen und Beinen Healeys.[2] Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.[3][4]


(die Biografie wurde Wikipedia entnommen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen