Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Dienstag, 22. März 2011

Atomkraft? - NEIN DANKE


In den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts sah man diesen Aufkleber an vielen Autos. Die Bewegung gegen die Atomkraft war groß - hatte aber im Parlament fast keine Lobby. Die Partei "Die Grünen" musste erst gegründet werden, um den Umweltschutzgedanken und alle damit verbundenen Forderungen Nachdruck zu verleihen. Ich kann mich noch an einen "Atomminister" in Hessen erinnern, der die Umweltschützer mit einer Dachlatte niederstrecken wollte. Aber die Macht der Atomlobby wurde eigentlich bis heute nicht beendet. Sicherlich wollten die SPD und Die Grünen, als sie das letzte Mal an der politischen Macht in Deutschland waren, langfristig aussteigen. Aber bei der nächsten Bundestagswahl spielte das Atomthema keine Rolle mehr. Es wurde die CDU/CSU und die FDP in die Verantwortung gewählt. Leider muss ich feststellen, das der "mündige" Bürger im allgemeinen sehr naiv erscheint. Denn es war die Konsequenz, das die dt. Atomkraftwerke längere Restlaufzeiten genehmigt bekamen. Wir haben eine "strahlende" Bundeskanzlerin. In manchen Dingen erinnert sie mich schon an den früheren Bundeskanzler Kohl, der auch vieles aussitzen konnte. "Tschernobyl" bewirkte damals politisch fast gar nichts. Die Wiedervereinigung kam und andere Themen waren dran. Jetzt muss unsere Bundeskanzlerin handeln, weil die Ereignisse in Japan uns überrollen.
Wenn ich an den Amtseid denke, das unsere Politiker "Schaden vom dt. Volk" fernhalten wollen, dann muss ich feststellen, das gerade diese jetzigen Politiker, die die Regierung stellen, mein Leben schädigen wollen. Kann man diese Politiker eigentlich verklagen?
Die Atomenergie ist keine "billige" Energie, denn die Endlagerung ist bis heute nicht geklärt und die damit entstehenden Kosten trägt die Allgemeinheit und nicht die Energiewirtschaft.
Die Atomenergie ist auch nicht sicher, denn Menschen machen Fehler und die Konsequenzen sind erschreckend und strahlen noch tausende von Jahren. Hier beziehe ich mich erst einmal auf ganz normales menschliches Versagen. Ganz davon zu schweigen, wenn beim Bau gepfuscht wird oder Planungsmängel offenkundig werden. Das sieht man jetzt an den Ereignissen in Japan. Warum sind eigentlich unsere "christlichen" Volksparteien so Atomfreundlich? Leider hilft es meinem Gewissen überhaupt nicht, dass ich seit meiner Pubertät und dem einsetzenden politischen Nachdenken, von Anfang an gegen die Atomkraft war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen