Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Mittwoch, 29. April 2015

Mogo Rudersdorf

Die Saison ist noch jung, aber der nächste Motorradgottesdienst für Fahrer und alle anderen Interessierten findet in Rudersdorf bei Siegen statt.

Der Motorradgottesdienst in Rudersdorf hat schon eine lange Tradition. Das Mogo Team des EGV (Ev. Gemeinschaftsverband Siegerland-Wittgenstein) veranstaltet alljährlich einmal dieses Treffen.

Seit 2014 tritt auch der CMA-Germany als weiterer Veranstalter auf.

Im vergangenen Jahr war das Treffen sehr gut besucht. Über 150 Motorräder wurden gezählt.

Willkommen in Wilnsdorf-Rudersdorf am Haus Heimat.

Dienstag, 28. April 2015

Fleher Brücke

Ich war letztens im Bereich Düsseldorf / Neuss unterwegs mit dem Automobil. Von Weitem sah ich den imponierenden Brückenpfeiler, als ich über die A 46 daher kam. Da ich am späten Nachmittag wieder in die entgegengesetzte Richtung fuhr, wollte ich ein Foto erstellen. Das Foto ist mir gelungen. Zu Hause angekommen, musste ich mich erst einmal Schlau machen: Was ist das für eine Brücke?
 
Die "Fleher Brücke" - so heißt sie, wurde am 3.11.1979 für den Verkehr freigegeben.
 
Mit knapp über 146 m Höhe des stehenden Stahlbetonpylon, ist diese die Brücke mit dem Deutschlandweit höchsten Pylonen. Der Pylon (sieht aus wie ein umgedrehtes Ypsilon) steht auf der linken Rheinseite und die gesamte Brücke misst eine Länge von 1166 Metern. In den vergangenen Jahren gab es schon eine Menge an Instandsetzungsarbeiten. Es mussten Teile der Tragseile ausgetauscht werden, da Rostschäden aufgetreten waren.
 
Mittlerweile sind einige Brücken der Autobahnen Reparaturbedürftig oder müssen komplett Neugebaut werden. Viele Brücke sind Anfang der 70er Jahre entstanden und dies betrifft vor allem die A45 (Sauerlandlinie). Insbesondere werden die Brücken in den letzten 3-4 Jahren zwischen Dillenburg und Herborn instandgesetzt. Nicht nur die Materialermüdung ist ein Problem sondern auch die damals relativ niedrig angesetzte Verkehrsdichte. Nach der politischen Wende Ende der 80er Jahre hat sich in manchen Bereichen das Verkehrsaufkommen  glatt verdoppelt.
 
 

Donnerstag, 23. April 2015

T-Bone Blues

T-Bone Blues hat nichts mit einem T-Bone Steak zu tun. Das nur am Rande.


Die bluesnews Nr. 81 berichtete in ihrer Rubrik Blues History über den bereits verstorbenen Musiker T-Bone Walker. Speziell wurde seine 1959 erschienene Produktion T-Bone Blues rezensiert.

Aaron Thibeaux Walker alias T-Bone Walker wurde am 28.5.1910 in Texas geboren. Seine Vorfahren hatten afroamerikanische- und Cherokeewurzeln. Er war einer, der einflussreichsten Bluesgitarristen des 20. Jahrhundert.

Songs von ihm schrieben Bluesgeschichte, so z.B.: "Mean old world" und "Stormy Monday Blues". Auch Bill Wyman verweist in seinem Nachschlagewerk "Blues" an vielen Stellen auf T-Bone Walker. Eric Clapton und B.B.King ließen sich von seiner Spielweise inspirieren.
Am 16.3.1975 verstarb er nach einem Schlaganfall in Los Angeles.

Grund genug endlich mir diese Aufnahme zu besorgen. Die Aufnahmen sind in Mono, wurden aber auch schon 1989 remastert. Im Original verfügte die LP über 11 Songs. Der CD Aufnahme wurden 4 Songs hinzugefügt. "Why not" (2), "T-Bone Blues Special" (5), "You don´t know what you´re doing" (13) und "How long Blues" (14). Vermutlich sind diese Aufnahmen die Besten von ihm. Mir gefällt der klare Klang der Gitarre. Keine Verzerrung - einfach ein schlichter Klang. Bei manchen Tönen seines Gesanges überfällt mich eine leichte Gänsehaut. Verrückt. Ruhiger relaxter Blues mit kleinen Jazzanteilen. Zwischendurch auch Songs mit einem satten Saxophonsolo. Ich bin begeistert - auch wenn die Aufnahmen schon 55 Jahre alt sind. Meilensteine und Perlen der Blueshistory.

Live hatte er eine für die damalige Zeit eine irre Performance. Chuck Berry und Jimi Hendrix nutzen seine Posen und verfeinerten diese gar.

Sonntag, 19. April 2015

Tilman Geske

Ich berichte häufig von christlichen Märtyern aus der Kirchengeschichte. Dieses relativ junge Jahrhundert, aber auch das vergangene Jahrhundert, waren Zeiten großer Christenverfolgungen weltweit. Vieles bekam die Presse gar nicht mit, oder wollte es auch gar nícht berichten. Unendlich viele Menschen sind mir namentlich gar nicht bekannt. GOTT selbst weiß es. Die größte Gefahr für viele gläubige Christen geht von der islamischen Religion aus. Hier in Westeuropa ist das vermutlich nicht zu begreifen, vielleicht auch noch nicht festzustellen, aber die Zeiten ändern. In islamisch geprägten Ländern ist ein Religions- und Glaubenswechsel gar nicht möglich. Du bist als Muslim geboren und wirst auch so sterben....
Die Türkei leugnet zum Beispiel penetrant den Völkermord an den christlichen Armeniern bis heute. Was soll ich davon halten? Aber auch der Stalinismus und der Marxismus haben viele Menschen um ihres Glaubens willen ermordet.
 
Am 18.4.2007 wurden der Deutsche Missionar Tilman Geske, zusammen mit dem türkischen Pastor Necati Aydin und dem Christen Ugur Yüksel in Malatya (Türkei) bestialisch ermordet.

Unser Heiland JESUS CHRISTUS hat die Feindesliebe geprägt, was leider auch in der Kirchengeschichte falsch ausgelebt worden ist. Oft spielten Machtfragen eine Rolle.


Aber nur traurig am Rande sei erwähnt, dass die Täter vom 18.4.2007 in der Türkei immer noch nicht verurteilt worden sind!

http://de.wikipedia.org/wiki/Morde_im_Zirve-Verlag

Samstag, 18. April 2015

Open Season Party for everyone


Der Platz wird voll
Erbsensuppe....
Die Street Birds, der MC in Herscheid veranstaltet die Saisoneröffnung an ihrem Clubhaus in der Nähe der Schützenhalle. Traumhaftes sonniges Wetter, vielleicht ein wenig windig, lies schon Mittags ab 12.00 h am Samstag die ersten Motorradfahrer erscheinen. Schnell war das Clubhaus voll und Bänke und Tische wurden herangetragen. Der Grill war schon früh sehr gut bestückt, die Erbensuppe vorzüglich und der Kaffee auch gut - ansonsten gab es Krombacher. Gimme 5, eine Band aus Lüdenscheid baute ihre Anlage auf. Die ersten Songs wurden ab 13.00 h angestimmt. "Jumping Jack Flash", "Hey Tonight", "Locomotive Breath" und "Black Magic Woman" (Klasse!!) ertönten.
Eine tolle anbrechende Partytime. Freunde, Bekannte und manche befreundeten Clubs tauchten auf.
Die Motorräder wurden aufgereiht......



Gimme 5 in Aktion

....um Mitternacht war noch kein Ende, auch wenn die Reihen sich lichteten.
"Black magic woman"

Freitag, 17. April 2015

Frauen mit Blues

Der Ursprung des Blues liegt im Gospel und Soul, der Musik der "Schwarzen" aus Amerika. Das ist jetzt überhaupt nicht rassistisch gemeint. Stimmlich ist das erst einmal wundervoll festzustellen. Was wäre eine Entwicklung ohne Sängerinnen wie Ella Fitzgerald, Aretha Franklin, Bessie Smith, Odetta, Billie Holiday, Etta James, Nina Simone und später natürlich auch Tina Turner. Natürlich gab es in der Entwicklung der Rock/Bluesmusik dann weibliche Ausnahmeerscheinungen. Allen voran, die bis heute sehr verehrte Janis Joplin. Im deutschsprachigen Raum wurde Inga Rumpf (Ex Atlantis, Ex Frumpy) sehr bekannt. Dann wurde diese Genre nicht mehr gepflegt bzw. war vermutlich kommerziell auch nicht so interessant. Aber seit Beginn der 90er Jahre beobachte ich einen neuen Trend. Frauen singen den Blues und greifen zur Gitarre. Die Masse der Musikerinnen kommt nicht aus dem vielleicht typischen "schwarzen" Background. In den 90er Jahren stieß ich als erstes auf Sue Foley, aber auch auf Bonnie Raitt (die aber schon seit den 70er Jahren aktiv ist). Später auf Rory Block, die viele Songs und Alben über die "alten" Väter und Pioniere des Blues herausbringt. Anfang des neuen Jahrhunderts stieß ich auf Ana Popovic aus Serbien, die ich einmal beim Bluesfestival in Balve erlebte.
Sue Foley

Rory Block

Ana Popovic
Beth Hart
Aber das ist ja noch nicht alles. In den vergangenen 10 Jahren stellte ich fast eine kleine Invasion fest. Samantha Fish, Dana Fuchs, Beth Hart, Dani Wilde, Layla Zoe, Susan Tedeschi, Erja Lyytinen, Beverly Joe Scott, Joanne Shaw Taylor, Jessy Martens und Elin Larssons (Blues Pills). Manche haben sich nur auf den Gesang spezialisiert wie z. B. Beth Hart (gelegentlich am Piano), Dana Fuchs, Layla Zoe und Elin Larssons. Von der Fingerfertigkeit an der Gitarre überzeugen mich bis heute sehr, Bonnie Raitt, Ana Popovic und Rory Block.
Dana Fuchs


   
Susan Tedeschi
Ja, und dann fällt mir noch Cassie Taylor (Vocals, Bass) ein, die ich im AltWerdohl erlebt habe. Aber vermutlich habe ich sogar noch neuere Künstlerinnen übersehen.

Montag, 13. April 2015

Naturschutzgebiet

Ich habe am Wochenende Pause auf einem Parkplatz im Ebbegebirge gemacht.

Direkt am Parkplatz steht ein Schild mit der Aufschrift: Naturschutzgebiet.

Aber der Rand des gesamten Parkplatzes ist versaut mit Abfällen und Bauschutt. Der kleine Bachlauf hinter dem Schild ist voll mit Müll. Leider steht dort nirgends ein Mülleimer - vermutlich aus Kostengründen.

Ich denke nur an die Menschen, die hier Pause machen und Erholung beim Wandern suchen. Mich macht so etwas traurig. Umweltbewusstsein scheint nicht jedermans Sache zu sein. Schilder lesen vermutlich auch nicht. Wobei natürlich auch dort kein Müll entsorgt werden sollte - egal ob mit oder ohne Schild. Wer kümmert sich jetzt um die Reinigung?

Samstag, 11. April 2015

Dietrich Bonhoeffer

Am 9.4. vor 70 Jahren stirbt der Theologe, Christ und Gegner des Hitlerregimes Dietrich Bonhoeffer im KZ Flossenbürg. Er wurde nur 39 Jahre alt. Ich bin dankbar, dass er zu den aufrechten Deutschen gehört hat, die andere Werte vertreten haben, als der Nationalsozialismus.

1933 bei der Machtübernahme der Nazis ahnte Bonhoeffer schon, dass das Krieg bedeuten könnte. Er war nüchtern genug, um die politische Entwicklung bewerten zu können. Er wollte sich auch nicht von der weithin verbreiteten Euphorie anstecken lassen.
Ab 1935 leitete er das Predigerseminar der Bekennenden Kirche in Finkenwalde. 1940 erhielt er das Redeverbot, später auch (1941) das Schreibverbot. Dem politischen Widerstand hatte er sich bereits 1938 angeschlossen.

Er wurde den Attentätern des 20. Juli 1944 zugerechnet, so dass er dann inhaftiert und zum Tode verurteilt worden ist. Ein paar Tage vor der Befreiung des KZ Flossenbürg ist er dann noch exekutiert worden. Am 5.4.1945 ordnete Adolf Hitler an, dass alle noch nicht exekutierten Mitverschwörer des Attentats vom 20.Juli hingerichtet werden sollten. Der Krieg lag in den letzten Wehen und die letzten Gegner sollten  ausgelöscht werden.


Williams Traum

Schicksal:
Für William wird Traum wahr

Schwerkranker Junge aus Kalifornien  darf zu FC-Bayern-Spiel reisen

Der 15-Jährige leidet am Barth-Syndrom. Selber Fußball spielen ist für ihn absolut tabu. Vom Mitfiebern hält ihn die Krankheit aber nicht ab.
 
 
Alameda/München William Stuhlreyer spricht eigentlich kein Deutsch, doch die Namen der Fußballspieler vom FC Bayern München spult er schnell runter: Schweinsteiger, Lewandowski, Müller, Götze... Der 15-jährige Kalifornier beteuert, er sei einer der größten Fans. Stolz zeigt der Junge in seinem Elternhaus in Alameda, nahe San Francisco, auf die Vereins-Fahne an der Zimmerwand. Er trägt eine Mütze mit dem Logo des Teams und ein Trikot mit der Nummer 19. „Das ist Götze“, erklärt William. Jetzt erfüllt sich sein größter Wunsch. An diesem Sonnabend kann der schwer kranke Junge beim Bundesligaspiel seines Lieblingsteams in München dabei sein. Dann empfängt der FC Bayern die Frankfurter Eintracht. „Ich werde sie auf Englisch und ein bisschen auf Deutsch wie verrückt anfeuern“, sagt er.
Schon im November hat William sich aus Freude heiser geschrien, als die Make-A-Wish-Stiftung seiner Familie die gute Nachricht überbracht habe. Die Organisation erfüllt die Wünsche kranker Kinder. Auf deren Kosten sind William, seine 17-jährige Schwester Ellie und die Eltern Kim und Tom an Ostern nach Bayern geflogen.
William hat das Barth-Syndrom, eine seltene genetische Störung, die Jungen und Männer betrifft. Weltweit sind nur rund 200 Patienten diagnostiziert. Sie leiden an Herzmuskelschwäche, ihr Immunsystem ist geschwächt, das Wachstum gestört. William wird schnell müde und muss Herzmedikamente einnehmen. In einer Fußballmannschaft mitspielen ist tabu. „Das ändert gar nichts an meiner großen Liebe zum Sport.“
William wird kein bisschen müde, von seiner FC-Bayern-Begeisterung zu erzählen. Es fing vor fünf Jahren mit einem Reisemitbringsel seiner Eltern an. Das rot-blaue Trikot weckte sein Interesse für den Verein. „Ich mag ihren Stil und ihre Ballführung“, betont der Junge. Am Computer verfolgt er fast alle Spiele mit.
Am Sonnabend wird er das Spiel im Münchner Stadion verfolgen. Und, so viel verrät die Stiftung: Auf William warte noch eine Überraschung.

In der Wochenendausgabe meiner Tageszeitung (ST) ist ein mich sehr faszinierender ganzseitiger Artikel abgedruckt. Ein kranker Junge aus Kalifornien ist ein Fan des Fc Bayern München. Die Make-a-wish Stiftung erfüllt ihm diesen Traum.
Leider fand ich nur einen Teil des Artikels im Netz.
.....und jetzt hat William einen 3:0 Sieg der Bayern bei gutem Wetter erlebt!!!!

Wuppertaler Studienbibel

Das "letzte" fehlende Buch
1986 habe ich angefangen einzelne Bände der Wuppertaler Studienbibel zu kaufen. Ich fing mit dem Sammeln der Bände, meißtens Paperbackausgaben, die preiswerter waren, im Neuen Testament (NT) an.


Die Studienbibel ist im R. Brockhaus Verlag erschienen. Herausgeber  war Fritz Rienecker (1897-1965). Werner de Boor (1899.1976) übernahm die Aufgabe dann später.


Das NT umfasst 21 Bänder und 5 erschienene Ergänzungsbände.

Ausgaben der einzelnen Bücher im AT

Das AT umfasst 39 Bände durch die Herausgeber von Gerhard Maier (* 1937) und Adolf Pohl (*1927).





Das NT wurde später in 5 dicken Werken zusammengefasst.






In den vergangenen Jahren war es schwierig an diese guten theologischen Bücher zu kommen. Es gab keine Neuauflage mehr. Bestand kein Bedarf?


So konnte ich mir die letzten fehlenden Bände nur noch als Gebrauchte Ausgabe im Internet und auf Flohmärkten besorgen. 
Bücher des NT mit den "roten" Ergänzungsbänden




Das letzte Buch ist jetzt eingetroffen. Das Buch der Psalmen, Teil 3 (101.150).
Nach fast 30 Jahren ist das Nachschlagewerk bei mir komplett.

Mittwoch, 8. April 2015

von Hertzen Brothers

Produktion 2015
Von Hertzen Brothers, was soll denn das für ein Name sein?

Ich lese regelmäßig die eclipsed - ein Rock Magazin. Gestern morgen saß ich im IKEA und studierte bei einem Kakao die neuste Ausgabe der Zeitung. Im Bereich der Musikneuvorstellungen fiel mir eine Rezension über diese Scheibe und Band auf. Die Gruppe kommt aus Finnland. Drei Brüder mit dem Namen von Hertzen (klingt deutsch) und 2 zusätzliche Musiker für Keyboards und Drums haben diese Aufnahmen in einem Studio in Vancouver zusammengestellt. Hardrock mit leichten Proganteilen und einigen Balladen. Ich bin fasziniert. Die Aufnahme habe ich noch am gleichen Tag in einem Laden entdeckt. Die insgesamt 6. Produktion dieser Band. In Finnland und England schon mehr als ein Geheimtipp. Bin gespannt über den weiteren Weg.


Trackliste:
01. New Day Rising
02. You Don't Know My Name
03. Trouble
04. Black Rain
05. Hold Me Up
06. Love Burns
07. Dreams
08. Sunday Child
09. The Destitute
10. Hibernating Heart
Spielzeit: 00:47:34

Line-Up:
Kie von Hertzen - Guitars
Mikko von Hertzen - Vocals, Guitar
Jonne von Hertzen - Bass
Mikko Kaakkuriniemi - Drums
Juha Kuoppala - Keyboards


Die 3 ersten Songs gehören zur Kategorie der härten Gangart. Dann kommen Songs mit Balladencharakter. Song 7 "Dreams" klingt recht poppig, aber mit dem Barpiano auch  interessant. Die ganze Produktion bohrt sich nach mehrmaligen Hören in meine Gehörgänge und mein Herz. Toll.

Sonntag, 5. April 2015

Waldläufer

7.00 h
Ich laufe total gerne durch den WALD.

Bin ich deswegen ein Waldläufer?

Den so genannten Waldläufer kannte man ja aus dem Fernsehgerät, und zwar die Verfilmungen bzw. Romane von J.F. Cooper,
genannt der "Lederstrumpf".

Mit dem Roman, aber auch mit dem Film (Hellmut Lange) bin ich groß geworden. Die Natur fasziniert mich bis heute und gehört zu meinem Leben. Ja, das SEIN in der Natur tut mir mehr als gut.
Der klassische Waldläufer kam aus Nordamerika und das schon im 17. Jahrhundert. Anfangs lebte er bei und mit den Indianern zusammen. Handelte mit Pelzen und Fellen.



Im 18. Jahrhundert wurde dann aber die mächtige Hudson Bay Company gegründet. Diese übernahm den Handel mit eigenen Niederlassungen und Personal.


Der Mountain Man kam erst im 19. Jahrhundert auf. Einzelne Männer zogen sich in die Einsamkeit der Rocky Mountains zurück. Sie wurden Fallensteller und handelten mit ihren eigenen Fellen. Das war dann schon die unabhängigen Trapper.


11.00 h
Heute wird es noch ganz vereinzelt solche Männer im Yukon Territorium und Alaska geben. Rentiert sich so eine oft anstrengende Arbeit?






Ich selbst stelle dem Wild nicht nach - höchstens mit der Kamera. Aber da muss ich schon viel Glück haben und vermutlich sehen mich die Tiere eher, als ich sie wahrnehme. Aber es tut gut unterwegs zu sein.

Samstag, 4. April 2015

Karfreitag - Ostern

Dornen und Rosenblätter als Tischdekoration in der Gemeinde.
Wir feiern den Karfreitag - die Kreuzigung unseres Heilandes Jesus Christus.
 
Seine Jünger waren damals einfach in diesem geheimnisvollen Geschehen überfordert. Sie hatten ganz andere Träume und Erwartungen.
Obwohl JESUS es ihnen oft genug gesagt hat, dass er am Kreuz enden wird. Unschuldig, aber wie ein Schwerverbrecher wird er hingerichtet.


....und dann geschieht das Wunder, das JESUS nicht im Grab bleibt. Der Vater im Himmel erweckt den Leichnam zum Leben. JESUS lebt. Der Vater ist mit seinem geheimnisvollen Plan am Ziel.
Das AT (Alte Testament) bezeugt an vielen Stellen, dass ein besonderer Knecht und Mensch für das Jüdische Volk sterben wird.
Wer kann das verstehen?

JESUS hat sich danach seinen Jüngern und Freunden gezeigt - mit ihnen geredet. Bis zu seiner Himmelfahrt, vermutlich ca. 40 Tage später, hat er ihnen vieles erklärt.

Ich selbst kann das alles glauben - und auch das ist wieder ein wundervolles Geheimnis. Denn schließlich kann dies nicht jeder Mensch glauben. So kann ich dankbar bezeugen, dass JESUS sich mir durch seinen heiligen Geist mitgeteilt hat. Ja, ich habe ihn bis heute erfahren. ER lebt - auch wenn ich nicht alles verstehe.


Donnerstag, 2. April 2015

Fischbauchbrücke

...oder auch Fischbauchbogenbrücke.


Bei uns in Plettenberg gibt es so eine "alte" Brücke, die seit vielen Jahren ungenutzt in der Gegend herum steht.
Sieht von der Architektur her sehr interessant aus.


So wollte ich einmal schauen ob man noch über die Brücke gehen kann. Aber dem war natürlich nicht so. Aus Sicherheitsgründen ist die Brücke an den Aufgängen gesperrt worden.

Die Bahntrasse gibt es ja größten Teils schon lange nicht mehr. Die letzte Teilstrecke wird in den kommenden Monaten verfüllt werden.










Erklärung aus Wikipedia:
Der Fischbauchträger oder Linsenträger ist ein Träger für Baukonstruktionen und stellt eine besondere, heute kaum noch verwendete Form des Brückenbaus dar. Der Name kommt von dem besonderen Aussehen des Trägers, der im Gegensatz zu einer "normalen" Bogenbrücke  in der Seitenansicht eine elliptische Form hat. In der ursprünglichen Variante hat der Träger dabei die Form einer vollständigen Ellipse (oder Linse) mit gebogenen Ober- und Untergurten, in der späteren Entwicklung besteht er nur aus einer unter der Fahrbahn liegenden Hälfte einer Ellipse und erinnert daher an den Bauch eines Fisches. Die Namen werden jedoch auch in der Fachliteratur bisweilen unterschiedslos für beide Formen verwendet.

Nicht lange danach setzte sich die Auffassung durch, dass der Fahrbahnträger ausreiche, um die Druckkräfte aufzunehmen, und deshalb auf den oberen Bogen verzichtet werden könne. Daraus entstand der unter der Fahrbahn liegende Fischbauchträger.

Die Brücke wurde 1914 erstellt, als eine Bahntrasse von Plettenberg (Bahnhof Eiringhausen) nach Herscheid entstand.
Durch diese Brücke musste auch die Lenne überwunden werden. 1969 wurde die Strecke stillgelegt. Die Brücke ist Denkmalgeschützt.

Gründonnerstag 2015

Als sie Jesus gekreuzigt hatten, verteilten sie seine Kleider und warfen das Los darum. (Matthäus 27,35)

Jesus wird abgeführt nach Golgatha. Die römischen Soldaten kreuzigen ihn. Kurz vorher waren es die gleichen Soldaten, die ihn geißelten und verhöhnten. Und was macht Jesus? Nichts! Alle um ihn herum sind beschäftigt, engagiert, neugierig. Sie ziehen ihn aus, auch mit Worten. Sie spotten und fluchen. Und Jesus tut nichts. Er lässt alles geschehen. Er erduldet alles. Doch die Soldaten sind nicht die Einzigen, die daran Schuld haben, dass Jesus den Kreuzestod erleidet. Ja, auch wir sind daran beteiligt. Die Sünde der ganzen Welt ist der Grund dafür, dass Jesus am Kreuz hängt. Wir alle sind seine Peiniger. Jede Schuld, jeder Ungehorsam schlägt die Nägel tiefer ins Kreuz. Und was macht Jesus? Nichts! Er lässt es geschehen. So schafft er den Frieden zwischen Gott und uns. Er verdammt niemanden, sondern vergibt uns, genau wie den römischen Soldaten (Lukas 23,34). Dazu ist er gekommen: um die Sünde der Welt auf sich zu nehmen und zu ertragen. (L-FC)
 
Ein neuer André
André, der Kunstmaler, fällt mit seinen schwarzen, krausen Haaren überall auf. Ich schaue mir eines seiner Bilder an: Auf dunklem Hintergrund ist ein Holzkreuz zu sehen, an dem unser Herr Jesus hängt. Und das Besondere: Der Betrachter muss nicht zum Kreuz hinaufschauen, sondern er sieht den Mann am Kreuz von oben. Die Finger der durchbohrten Hände haben sich verkrampft. So habe ich die mörderische Hinrichtungsprozedur noch nie gesehen. Doch dann entdecke ich: Am selben Kreuz hängt eine zweite Person. Der Kopf ist tief nach unten gebeugt. Nur die krause, schwarze Haarfülle meine ich zu erkennen. "André!" Ich wende mich dem Künstler zu. Er hält beide Hände vor sein Gesicht und schluchzt: "Der andere - das bin ich. Ich Sünder!" Er verbringt die folgende Stunde mit "Auspacken". Als ich ihm in Jesu Namen Vergebung zuspreche, steht ein anderer vor mir, der nun tief und glücklich durchatmen kann.
Gerhard Jan Rötting
 
 
(aus dem Neukirchener Kalender)

Wald- u. Müllsparziergang



Was macht Oel im Wald?

Was macht der Müll im Wald?
Ich bin unendlich gerne im Wald unterwegs.....
Die Natur und die Luft tun mir gut - lassen den ganzen Menschen aufatmen. Ich fotografiere auch sehr gerne wenn ich unterwegs bin. Das erste zarte Grün nach dem Winter.







Die lange Wanderung war sehr schön. Die unterschiedlichen Eindrücke nehme ich wahr. Fußspuren von Pferden und Hunden. Eine Oellache in einer Regenfütze. Wie kommt die dahin? Wer hat das verursacht, ohne sich darum zu kümmern?


Ich habe einen großen Müllbeutel dabei, der im Laufe der Wanderung voll wird. Es ist eine Unsitte gebrauchte Tempotaschentücher entlang des Weges wegzuschmeißen. Natürlich verrotten die irgendwann? Aber wann?

Noch schlimmer sind dann manche Glasflaschen, die natürlich gar nicht verrotten. Wie kommen die in den Wald? Durch Waldarbeiter? Ja, aber warum nehmen diese sie nicht nach dem Gebrauch wieder mit und entsorgen die zuhause?

CROSSROADS

Die Kreuzung - Möglichkeit der Wegänderung.
Aber genauer heißt es CROSSROADS GUITAR FESTIVAL.  Es ist ein Musikfestival das alle 3 Jahre seit 2004 stattfindet. Das Festival wurde von dem Musiker Eric Clapton als Benefizveranstaltung ins Leben gerufen. 
 
Eric Clapton durchlief in seinem Leben eine lange Phase der Drogenabhängigkeit von Heroin, aber auch Alkohol. Als er dann endlich nach vielen Anläufen clean war, reifte in den 90er Jahren die Vision, eine Klinik ins Leben zurufen, die sich dem Drogenentzug und der Therapie widmen sollte.
Zusammen mit Richard Conte wurde dieses Projekt gegründet und umgesetzt. So dient das Festival als Sponsoring.
 
4 Mal fand das Festival jetzt in den Staaten statt und ich staune immer wieder über die illustre Schar von Gästen der Musikerszene, die gerne für einen guten Zweck aufspielen.
 
Bisher immer dabei waren Musiker wie Buddy Guy, B.B. King, Sonny Landreth, Robert Cray, Jimmie Vaughan, Doyle Bramhell II und John Mayer.