Sonntag, 10. Dezember 2017

75. Todestag von Jochen Klepper

„Nachmittags die Verhandlung auf dem Sicherheitsdienst. Wer sterben nun – ach, auch das steht bei Gott – Wir gehen heute Nacht gemeinsam in den Tod. Über uns steht in den letzten Stunden das Bild des Segnenden Christus, der um uns ringt. In dessen Anblick endet unser Leben.“

Dies sind die letzten Worte des Schriftstellers und Liederdichters Jochen Klepper (1903-1942), der in auswegloser Lage in der Nacht vom 10. auf den 11. Dezember 1942 zusammen mit seiner jüdischen Frau und seiner Tochter den Freitod wählte.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Mit meinen Hunden

ISBN 978-3-492.40618-5
 
Die Bücher von Nicolas Vanier faszinieren mich schon seit vielen Jahren. Es fing alles mit dem Buch "Das Schneekind"für mich an.
 
 
Fast schon zufällig fiel mir dieses "neue" Buch in einem großen Buchladen in Celle in die Hände. Ich war auch nicht auf dem Laufenden mit seinen Projekten.
 
Im Winter 2013/14 unternahm er eine 6000 km lange Tour vom pazifischen Ozean (Datta, Russland) durch die Mandschurei (China), die Mongolei nach Olchon am Baikalsee  (Sibirien, Russland).
 
Nicolas war mit 10 Hunden unterwegs und einem Schlitten. Eine großartige Tour - die Umsetzung seines Traumes.

Das Buch in der deutschen Sprache erschien im August 2017.
 

Dienstag, 5. Dezember 2017

Weihnachtsmarkt Celle

Immer an einem Donnerstag vor dem 1. Advent beginnt in Celle der Weihnachtsmarkt.
 
Auch in diesem Jahr war ich wieder im Großraum Hannover unterwegs und konnte auch wieder Celle besuchen. Die Stadt gefällt mir generell sehr gut. Einmal wegen dem schönen Schloss und zum zweiten Male wegen der vielen Fachwerkhäuser in der Altstadt. Zusätzliches Highlight ist der Weihnachtsmarkt, auf dem ich immer gerne unterwegs bin.
Sicherungsmaßnahmen

 Nach dem Terrotanschlag im vergangenen Jahr auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin, sind viele "Stadtväter" zu Recht vorsichtig geworden. In Celle waren große Säcke mit Sand im 4er Block hingestellt worden, damit kein Anschlag mit einem LKW versucht werden  kann. Die Barrieren wurden hinterher noch verkleidet.




Selbst am ersten Tag war der Weihnachtsmarkt und die Altstadt gut besucht.

Sonntag, 3. Dezember 2017

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!

Passend zum ersten Advent: Tore auf!

In Königsberg lebte einst Herr Sturgis, ein reicher Geschäftsmann. Er kaufte sich ein Grundstück  und baute ein Haus darauf. Daneben stand ein Armenhaus. Die Kranken und Alten waren es gewohnt, über dieses Grundstück zur Stadt und zur Kirche zu gehen.
Doch Herr Sturgis ließ einen Zaun um sein Grundstück ziehen. Wo einst der Weg war, baute er starke Tore ein und schloss sie fest zu. Nun konnte niemand mehr durchgehen. Und der Umweg war für viele zu weit. Der Ärger war groß. Dann kam der Advent.
Ein Chor zog durch die Straßen. Pfarrer Georg Weissel dichtete dafür Lieder. In diesem Jahr "Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!" - auch wegen Herrn Sturgis.
Der Chor sang, so erzählte man, auch bei dessen Haus. Da geschah es. Bei der dritten Strophe - "O wohl dem Land, o wohl der Stadt..." - fing Herr Sturgis an zu weinen. Er holte seine Schlüssel, öffnete die Tore und schloss sie nie mehr zu.
 
Georg Weissel (1590–1635).
 
aus: Neukirchener Kalender 2017 (3.12.2017)

Jessy Martens im LYZ

Jessy Martens & Band


Sie explodiert auf der Bühne
wie eine Naturgewalt und
haucht schon im nächsten
Moment eine ergreifende
Ballade ins Mikrofon:
Jessy Martens‘ unver-
wechselbare Stimme
 braucht Vergleiche mit
 Amy Winehouse, Janis Joplin
oder Tina Turner nicht zu
 scheuen, hat sie doch längst
 ihren eigenen Stil gefunden.
 Mit Preisen überhäuft und von der Presse gefeiert, stellt Jessy Martens im Herbst
2017 ihr drittes Studioalbum mit ihrer Band vor! Hierfür hat sie sich 4 Jahre Zeit
gelassen, neue Songs geschrieben und auch gegenüber 2013 die Bandbesetzung
verändert. So kommt sie nun erneut mit den Musikern in die Oase, die
sie in den vergangenen Jahren auf Tour begleitet haben und für ihre Live-Auftritte
 ein perfekt eingespieltes Team auf internationalem Niveau darstellen. Denn genau
das, live on Stage, ist ihr Ding! Wer einmal dabei war, weiß: Diese Lady haut einen
um und rührt zu Tränen! 


(Foto: Frank Dudek)

Samstag, 2. Dezember 2017

Nienburg

Mindestens einmal im Jahr bin ich in Norddeutschland unterwegs. Aber ich war noch nie in Nienburg an der Weser.
 
Erstmals urkundlich wurde Nienburg um 1025 n.Chr. erwähnt. Heute hat die Stadt ca. 31000 Einwohner.
Martinskirche
Als in ankam, ging es erst einmal auf Parkplatzsuche. Da ich noch zur Sparkasse musste, habe ich gleich dort auf dem großen Parkplatz geparkt. Nach meiner Rückkehr habe ich positiv festgestellt, dass ich als Kunde nichts bezahlen musste.
Als ich durch die Altstadt ging (Mittwoch ist Markttag), war ich im ersten Moment enttäuscht. Natürlich hatte ich den Fehler gemacht und eine Stadt wie Celle vor Augen gehabt. Nienburg hat auch einige Fachwerkhäuser, aber nicht so viele wie ich von Celle her gewohnt war. So musste ich auf Charmesuche gehen?
 
 
 
 
 
Ich machte einen langen Gang entlang der Weser, erfreute mich an einem Fischreiher und wartete auf Schiffe die die Weser als Transportstrecke nutzten.
Storchennest

Weserschifffahrt
In der Nähe der Polizeiakademie Niedersachsens liegt der kleine Yachthafen von Nienburg. Jetzt im angehenden Winter lagen nur ganz wenige Boote vor Ort. Allerdings auch ein größeres Polizeiboot.

Brückenstraße

Rosen blühen im November

Am 28.11.2017 bin ich in Walsrode (Heide, Niedersachsen) sparzieren gegangen.
Ich kam an der Klostermauer vorbei und staunte darüber, dass noch vereinzelt im Spätnovember Rosen blühen.
Der November ist in diesem Jahr so milde. Wir hatten auch noch keinen Tag und keine Nacht Frost (hier im Sauerland).


Ein Zeichen für eine Klimaveränderung!