Riding fpr the son

Riding fpr the son
Riding for the Son...unterwegs

Samstag, 21. Oktober 2017

Das Leben ist endlich!

Ich erlebe 3 Beerdigungen in 8 Tagen: Das Leben ist endlich... Einmal mehr nehme ich das schmerzlich wahr.
Der Psalmbeter erinnert uns: "Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf das wir klug werden." (Psalm 90,12). Klug werden heißt, darüber nachzudenken, dass es eine Ewigkeit geben könnte. Wenn ja?!   Wo willst du diese Ewigkeit verbingen?
JESUS CHRISTUS sagt von sich:" Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt. " (Johannes 11, Vers 25)

Dienstag, 17. Oktober 2017

Manfred Mann´s Earth Band Konzert

Attendorn. Die „Manfred Mann's Earth Band“ spielt am Sonntag, 5. November, in der Stadthalle Attendorn. Ab 19 Uhr präsentiert die Band auf ihrer „Greatest Hits Tour 2017“ ihre weltbekannten Songs. Der Vorverkauf hat bereits begonnen.
 
 
 
Bis Anfang der 80er Jahre hat mir die Musik von Manfred Mann und seiner Earth Band sehr gefallen.
Gute Rockmusik mit progressiven Einflüssen. Dann war es vorbei mit der Kreativität. Ausflüge in die Weltmusik Anfang der 90er Jahre verfolgte Manfred Mann dann nicht weiter.
 
Vor ein paar Jahren haben wir die Band in Lüdenscheid in einem Konzert erlebt. Manfred Mann war wie immer zurückhaltend hinter seinen Keyboards im Hintergrund. Erfreut war ich über den zurückgekehrten sehr  guten Gitarristen Mick Rogers. Er war schon in den 70er Jahren dabei.
 
Das Konzert war ein tolles Erlebnis und wir sicherten uns für dieses Konzert in Attendorn gleich Karten in der ersten Reihe.
Es gibt nur noch ein kleines Restkontingent. Also nichts wie ran ans Telefon.
 
Der Vorverkauf ist bereits angelaufen. Eintrittskarten gibt es ab 38,30 Euro bei der Tourist-Info in der Rathauspassage in Attendorn, im Bürgerbüro Attendorn, in der Buchhandlung Frey, online unter www.tickets.attendorn.de und über die Tickethotline Tel. 0180/6050400 (0,20 Euro/Minute aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Minute aus allen Mobilfunknetzen).

Samstag, 14. Oktober 2017

USA verlassen die UNESCO

Der Konflikt mit und in der UNESCO zieht sich schon länger hin. So zieht Präsident Trump endlich einen Schlussstrich.
Die UNESCO wird oft politisch von den muslimischen Staaten missbraucht und instrumentalisiert, um gegen ISRAEL Stimmung zu machen. Vor ein paar Jahren wurde Palästina in die Gemeinschaft der Unesco aufgenommen. Palästina ist noch sehr weit entfernt von einem selbständigen souveränen Staat. Eine nächste Irritation war, dass die UNESCO den Ort Hebron für Palästina zum Weltkulturerbe ernannte.
Es wurde unterschlagen, dass dort die Gräber von Abraham, der Stammvater des jüdischen Volkes ist, und seiner Frau Sarah liegen. Es wurde nur erwähnt, dass es sich um ein Heiligtum des Islams handelt - wobei dieser erst im 7. Jahrhundert von Mohammed gestiftet worden ist. Das Volk der Juden ist schon 1,5 Tausend Jahre vorher vor Ort gewesen. Aber ISRAEL erlebt oft in seinem Umfeld, dass Geschichtsdaten und Fakten von den Palästinersern geleugnet werden oder gar verfälscht werden.  Selbiges gilt auch für die Altstadt von Jerusalem. Es wird verschwiegen, dass dort der jüdische Tempel stand, bevor noch die Al Aksa Moschee und der Felsendom erstanden sind. Das die Juden an der Westmauer (die Klagemauer) des Tempelberges beten wurde auch verschwiegen. Das Fass ist damit übergelaufen.....
 
Zitat: Aus Israel kam Zustimmung für die US-Entscheidung: «Schätze den amerikanischen Rückzug aus der Unesco wegen deren Haltung gegenüber Israel! Botschaft an die Welt, dass es einen Preis gibt für Politisierung, Einseitigkeit und Verdrehung der Geschichte», erklärte Ex-Außenministerin Zipi Livni via Twitter. Der Vorsitzende der oppositionellen Arbeitspartei, Avi Gabai, schrieb: «Ich begrüße die richtige Entscheidung des US-Außenministeriums, sich von der Unesco-Organisation zurückzuziehen. Die Unesco beschäftigt sich nicht mit Kultur, sondern mit der Verdrehung jüdischer Geschichte und der Politik von Symbolen.» (Stern)
 
So werden am 31.12. die USA und auch ISRAEL die UNESCO verlassen. Unsere dt. Politiker aus CDU und SPD verstehen den Schritt nicht. Vielleicht fehlt ein klares Bekenntnis Deutschlands auch in der UNESCO zu Israel und seiner Geschichte?

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Dienstag, 10. Oktober 2017

Southernrock bei Dahlmann

General Lee Band - Southern Rock aus dem Sauerland
 
Samstag, 11. November 2017, 21:00 Uhr
Gaststätte Dahlmann, Grabenstraße 18, 58511 Lüdenscheid
 
Die GENERAL LEE BAND gastieren erstmalig bei Dahlmann in Lüdenscheid.


Der reine Southern Rock wird in perfekter Darbietung von der General Lee Band dargebracht. Dafür sprechen auch die 29 Jahre Bühnenerfahrung der Band.
Die sympathische siebenköpfige Truppe aus dem Sauerland gelten immer noch als ein Geheimtipp in der Southern Rock Szene. Am Samstag, dem 11. November gibt die Band ab 21 Uhr ihr Debut-Konzert bei Dahlmann.

Sie tourten schon mit Molly Hatchet, Golden Earring und Birth Control durch die Lande und rockten so manche Festivals wie die Bike Week in Willingen in diesem Jahr. 
 
Ihre  4. CD „Freebird’s Calling“ ist im Februar 2017 erschienen.

Da die Generäle auch immer wieder gerne in kleinen Clubs spielen, wo der Kontakt zu den Fans näher ist als auf den großen Festivals, freuen sie sich, endlich auch im Dahlmann-Saal ihren mehrstündigen Set spielen zu können. Tickets kosten im Vorverkauf 12 € + Gebühr (u.a. bei Dahlmann, LN-Ticket-Shop, Süderländer Volksfreund und über info@gaststaette-dahlmann.de) und 14 € an der Abendkasse.

Montag, 9. Oktober 2017

Taxiunternehmer gewährt Musikband Unterschlupf

Ein Taxiunternehmer hat einer in der Südwestpfalz gestrandeten kalifornischen Rockband in der Nacht zum Samstag Unterschlupf gewährt.

Dahn - Die Musiker waren mit ihrem Kleinbus auf einer Bundesstraße liegengeblieben, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer des gerufenen Taxis fand für die sieben Erwachsenen, die mit zwei kleinen Kindern unterwegs waren, kein Hotel - und nahm sie deswegen kurzerhand mit nach Hause.
„Was sollte ich denn machen? Ich konnte die ja nicht einfach stehen lassen“, sagte Stefan Draxel, Chef eines Dahner Taxiunternehmens, der Deutschen Presse-Agentur. Die Polizei habe ihn um 1.00 Uhr an die Pannenstelle gerufen. Er habe es dann telefonisch bei sechs oder sieben Hotels probiert. „Aber alle waren sie ausgebucht. Oder sie sind gar nicht erst ans Telefon gegangen“, sagte Draxel. Da habe er die fünf Männer und zwei Frauen sowie die beiden Kinder im Alter von drei und vier Jahren zu sich genommen.
An den Namen der Band könne sich Draxel nicht mehr genau erinnern. Er wisse aber, dass die jungen Musiker aus Kalifornien kommen, zwei Monate lang durch Europa touren und gerade auf dem Weg von Rom nach England waren, als ihr Kleinbus auf der B10 liegenblieb. Den Bus hatte ihnen nach eigener Aussage ein rumänischer Pfarrer geschenkt.
 
 
Die kalifornische Band „Cadence Please“ und der Taxiunternehmer Stefan Traxel (rechts). Foto: Facebook/Cadence Please
Was aber in der Mitteilung der dpa und auch in allen anderen Zeitungsartikeln verschwiegen worden ist, ist die Tatsache, dass es sich hier um christliche Musiker aus Kalifornien handelte. Sie waren auf einer Art Missionsreise in Europa unterwegs. Die Band heißt "Cadence Please" und ist 2 Monate unterwegs.
Seit 2013 gibt die Band Anbetungskonzerte. „Wir haben das Verlangen, ein Licht Christi zu sein“, heißt es in einer Selbstdarstellung der Band. (Idea Spektrum)
 
 

Custombike Show 2017

Die weltgrößte Messe für umgebaute Motorräder findet in diesem Jahr vom 1. - 3.12.2017 im Messezentrum Bad Salzuflen statt.
Ort: Benzstr. 23, 32108 Bad Salzuflen, www.custombike-show.de
 
Tageskarte: 15,00 €, Wochenendticket: 25,00 €
 
Der Custombike Event findet in diesem Jahr zum 13. Male statt. Auf 28.000 qm in 4 Messehallen werden ca. 1000 Bikes präsentiert.
 
Ich bin wieder sehr gespannt auf das Wochenende!